Pinterest für Anfänger: Wie du eigene Pinterest Pins erstellen kannst, die wirklich performen

Du willst wissen, wie du Pinterest Pins erstellen kannst, die wirklich performen und Traffic auf deiner Website explodieren lassen? Super, dann bist du hier richtig!

Es gibt eine kurze Antwort auf deine Frage und eine lange:

Die kurze zuerst: Dein Pin muss eine ansprechende und qualitativ hochwertige Grafik haben UND für SEO optimiert sein. Wahrscheinlich bist du aber für die lange Antwort hier…also los gehts.

So erstellst du den perfekten Pin

Jeder gute Pin, der Pinterest-Nutzer:innen dazu bringt auf deine Website weiterzuklicken, hat genau zwei Sachen gemeinsam: Eine ansprechende Grafik, die sich gegenüber all den anderen Pins in deinem Feed durchgesetzt hat und gut durchdachte Pin-Beschreibungen, die für Pinterest SEO optimiert sind. 

In diesem Blog-Post werde ich dir erklären, worauf es ankommt, wenn du deine Pin-Grafiken erstellst und wie du deine Pins so für SEO optimieren kannst, dass deine Zielgruppe sie nicht nur sieht, sondern sie auch teilt, speichert und zu deiner Website durchgeklickt. 

Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine. Das Erste, was Nutzer:innen auf ihrem Home-Feed sehen, sind Grafiken. Das bedeutet, dass deine Pin-Grafiken, oder Pin-Designs, super wichtig sind. 

Der perfekte Pin weckt die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe und animiert sie, das Scrollen zu stoppen und auf deinen Pin zu klicken. Um das zu erreichen, empfehle ich dir die folgenden Best-Practices für das Erstellen deiner Pinterest Pins:

Pins sollten immer vertikal ausgerichtet sein. Die standardmäßig empfohlene Größe für Pinterest-Pins ist ein vertikales Verhältnis von 2:3, oder 1000×1500 px. 

Natürlich kannst du auch Pins in anderen Größen erstellen, aber du solltest immer bei einem 2:3 Verhältnis bleiben und keine quadratischen oder horizontalen Pins erstellen. 

Ich erstelle meine Pins immer in den Größen 1000×1500 px und 1080×1920 px.

Egal, ob dein Pinterest-Pin nur ein Foto ist, ein Video (also ein Idea-Pin) oder ein Foto mit Text-Overlay, es ist super wichtig, dass du Bilder verwendest, die relevant für den Inhalt des Pins sind. Du hast meistens nur einen Bruchteil einer Sekunde Zeit, die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe auf deinen Pin zu lenken, da sollte es von Anfang an klar sein, worum es bei deinem Pin geht. 

Außerdem berücksichtigt der Pinterest-Algorithmus visuelle Ähnlichkeit und auch Kontext, wenn er deine Pins kategorisiert. Also bitte keinen Elefanten für deine Hundeschule verwenden 😉

Ein weit verbreiteter Irrglaube beim Designen von Pinterest-Pins ist, dass du keine Stock-Fotos verwenden solltest, weil sie schon überall auf Pinterest herum floaten. Das stimmt so aber nicht! Solange du das Foto in deine Pin-Grafik mit einbaust (zum Beispiel mit einem Text-Overlay oder als Collage) erstellst du in Pinterests Augen einen frischen Pin! 

Viel wichtiger ist im Übrigen, dass die Bilder qualitativ hochwertig sind und nicht verpixelt und unscharf sind. 

Wenn’s dir wie mir geht, dann sind dir hübsche Schriftarten und Stile wichtig. Für meine Website und meine Social Posts habe ich mir einen super schönen Font im Calligrapy-Style gekauft. Für Pinterest ist er allerdings total nutzlos.

Deine Text-Overlays müssen gut lesbar sein, auch wenn man nur schnell im Feed herumscrollt. Niemand wird auf deinen Pin klicken, wenn er erst 2 Minuten herumrätseln muss, was eigentlich draufsteht.

Du solltest sicherstellen, dass genügend Kontrast zwischen Textfarbe und Hintergrund ist und dass deine Schrift groß genug und einfach zu lesen ist. Verwende ruhig fette, kursive und unterstrichene Schriftstile. 

Bei dieser Frage scheiden sich die Pinterest-Geister! Die einen sagen, man sollte auf jeden Fall die eigenen Branding-Farben benutzen, um Markenbekanntheit und Wiedererkennungswert zu steigern. Die anderen sagen, probiere aus, was gut funktioniert, egal ob’s zu deinem Brand passt oder nicht. 

Meine Meinung (und was ich dir rate) liegt irgendwo in der Mitte.

Ich empfehle dir immer zu testen, testen, testen. Was für das eine Business auf Pinterest funktioniert, muss nicht auch für das andere funktionieren. 

Ich erstelle pro Blog-Post ca. 5 Pins. Die meisten sind on-brand, aber ich erstelle auch immer 1-2 Pins in denen ich Neues ausprobiere. Andere Farben, andere Designs, Grafiken, usw. 

Genau das rate ich dir auch. Und dann check deine Analytics regelmäßig und schaue nach, was gut funktioniert. 

Tipp: Füge deinen Pins immer entweder dein Logo oder deine Website hinzu. Auf meinen Pins sieht man meistens unten ein Kästchen mit meiner Website. Das erhöht die Markenbekanntheit und für den sehr unwahrscheinlichen Fall, dass deinem Pin die URL zu deiner Website abhandenkommt, kann man ihn immer noch zuordnen.  

Pinterest SEO für deine Pinterest-Pins

Deine Pin-Beschreibungen, also der Pin-Titel und der Pin-Text, sind entscheidend dafür, ob deine Pins in Suchergebnissen überhaupt angezeigt werden. Außerdem können sie darüber entscheiden, ob Pinterest Nutzer:innen von deinem Pin rüber auf deine Website klicken (was natürlich dein Ziel ist!). Deswegen ist es extrem wichtig (!!!) die richtigen Keywords in deine Beschreibungen mit einfließen zu lassen.

Hier sind meine 7 Top-Tipps für Pinterest-SEO auf deinen Pin-Beschreibungen:

Dir zu erklären, wie genau das funktioniert, würde hier heute zu weit führen. Wenn du noch keine grundlegende Keyword-Recherche für Pinterest gemacht hast, oder dir nicht sicher bist, ob du wirklich relevante Keywords gefunden hast, dann empfehle ich dir diesen Blog-Post.

Für jeden Blog-Post solltest du eine Reihe von Keywords haben, auf die du in deinem Artikel eingehst. Wenn du ein Plug-in wie Yoast-SEO benutzt, fragt es dich nach deinem „Main-Keyword“, also deinem Haupt-Keyword. Dein Haupt-Keyword, welches du in dem Titel deines Blogartikels haben solltest, sollte auch in deinen Pinterest-Pin-Titel. 

Beispiel: Haupt-Keyword: Naturkosmetik für Schwangere Blog-Post-Titel: Naturkosmetik für Schwangere: die besten 5 Produkte für deine Morgenroutine

Pin-Titel: Naturkosmetik für Schwangere, die hält, was sie verspricht! (du kannst hier auch den Titel des Blog-Posts nehmen)

Wenn du noch einen Schritt weiter gehen willst, kannst du auch versuchen den Titel der Pinnwand, auf die du den Pin pinnen willst, in den Pin-Titel zu integrieren. 

Auf Pinterest gibt es sehr viele ähnliche Titel, deswegen musst du kreativ sein und Titel kreieren, die auffällig sind und mehr Informationen geben als andere Pin-Titel. 

Füge extra Details hinzu, benutze Zahlen (sehr beliebt auf Pinterest) oder formuliere deinen Titel als Frage. 

Ich kann es nicht oft genug sagen, aber ohne die richtigen Keywords läuft bei einer Suchmaschine gar nichts. Deswegen solltest du starke und relevante Keywords auch in deinen Pin-Beschreibungen nutzen.

Suche nach guten Keywords auf Pinterest und nutze auch Keywords, die du in deinem Blog-Artikel benutzt hast.

Ganz wichtig: No Keyword-Stuffing! Also auf gar keinen Fall einfach nur 20 Keywords auflisten. Deine Beschreibungen sollten den Inhalt und Mehrwert deines Blog-Posts akkurat beschreiben und gleichzeitig relevante Keywords beinhalten. 

Long-Story-Short: Benutze keine Hashtags! 

Hashtags waren schon immer ein kontroverses Thema auf Pinterest und sie tragen wirklich nicht zu deinem Erfolg bei. Verwende deine Energie lieber damit, die richtigen Keywords für deinen Content zu finden. 

Long-Tail-Keywords sind einfach Keywords mit mehreren Wörtern. Versuche in deinen Beschreibungen verschiedene Versionen mit einzubauen.

Beispiel: Haupt-Keyword: Pinterest Marketing Tipps

Long-Tail-Keyword: Pinterest Marketing Tipps für Anfänger

Variation 1: Pinterest Marketing Tipps für dein Online Business

Variation 2: Pinterest Marketing Tipps für deinen Blog

Ehrlicherweise lesen die Pin-Beschreibungen nur die wenigsten Nutzer:innen wirklich bis zum Ende. Was nicht bedeutet, dass sie nicht wichtig sind! Für den Algorithmus und Pinterest SEO sind sie sogar sehr wichtig. 

Manche Leute lesen die Beschreibungen aber tatsächlich bis zum Ende und deswegen solltest du die Chance nicht verpassen, sie zum Handeln aufzufordern. 

Beispiel: „Klick dich durch zu meiner Website und hol’ dir mein Freebie für noch mehr Tipps“

Jetzt weißt du, wie du Pins für deinen Pinterest-Account erstellen kannst, die wirklich performen! 

Das hört sich vielleicht alles kompliziert an, aber ich verspreche dir, wenn du es ein paar mal konsequent so gemacht hast, geht es super schnell neue Pins zu erstellen. 

Tipp-Tipp: Hab’ immer ein Auge auf deine Analytics! Gucke regelmäßig nach, welche Pins gut ankommen und welche nicht und verändere deine Pins dementsprechend. 

So, jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Pinterest-Pins erstellen! Wenn du noch mehr Tipps zum Thema Pinterest-Marketing haben möchtest, dann hol’ dir auf jeden Fall mein Freebie, Pinterest & Business, ein detaillierter Leitfaden für Pinterest Anfänger:innen, der dir ganz genau erklärt, welche Schritte du auf Pinterest gehen solltest, um Erfolg mit deinem Business zu haben. 

das ist ein grafik, die ein Pinterest Freebie vermarktet. Die Aufschrift ist Reichweite Dank Pinterest, Kostenloser Leitfaden.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert